Hai 5 Tauchsafari 2009 – Teil 5 – Südafrika / Umkomaas

11.11.2009 – 12.11.2009:

Untergebracht waren wir in einer Apartmentanlage in Scotburgh, etwas südlich von Umkomaas. Die Apartments bestehen aus Wohnzimmer mit Küche, Bad, einem Schlafzimmer mit einem Doppelbett, einem Durchgangszimmer mit einem Stockbett und einer Veranda. Zu der Anlage gehört das Restaurant „Bell & Anchor“ das wirklich sehr zu empfehlen ist. Angeblich hat Brian diese Anlage hauptsächlich wegen des Restaurants ausgesucht.

Frühstück wurde wieder von Brian zubereitet. Danach fuhren wir dann nach Umkoomas, zur Tauchbasis Oceanworx. Die Tauchbasis verfügt über großzügige Räumlichkeiten und macht einen sehr professionellen Eindruck.
Zu den Tauchplätzen von Aliwal Shoal geht es wieder mit den schon bekannten Zodiacs, wobei sich hier die Ausfahrten deutlich bequemer gestalteten, da erstens die Boote an einer Flußmündung vom Hänger aus zu Wasser gelassen werden konnten und zweitens die Fahrten nicht so lange und auch die Wellen nicht so hoch waren, wie an unseren anderen Tauchplätzen.

Am ersten Tag führten wir einen „Baited Dive“ durch. Dabei wurde einen alte Waschmaschinentrommel mit einer Suppe aus Fischresten und Fischöl gefüllt und an einer Boje auf ca. 10m Tiefe abgesenkt. Zusätzlich wird vom Zodiac aus immer wieder eine Suppe aus Fischöl und darin zerstoßenen Fischresten ins Meer geschüttet. Dann wird gewartet. Das Ziel war es, Tigerhaie anzulocken und, sobald die ersten gesichtet werden, ins Wasser zu gehen. Wir hatten aber leider kein Glück. Es wimmelte um uns herum von Blacktips und Duskies, aber Tigerhaie kamen keine. Dann wurde beschlossen nicht länger zu warten und wir ließen uns rückwärts von der Bordwand zwischen die Haie fallen, die das Boot umkreisten. Der folgende Tauchgang war für mich der schönste Tauchgang meiner bisherigen Taucherlaufbahn. Um uns herum war alles voller Haie, die aber nicht aggressiv waren, sondern nur neugierig. Sie hatten ja nichts zu essen im Wasser, sondern nur einen interessanten Geruch. Die Haie waren an den Tauchern eigentlich gar nicht interessiert, wir wurden mehr oder weniger nicht beachtet. Sie kamen uns so nahe, dass sie uns des öfteren auch einmal streiften. Einer der Haie war sehr interessiert an meinem Blitz. Er schwamm sehr langsam darauf zu und befühlte ihn ganz sanft in seinem Maul. Als er merkte, das ist nichts interessantes, ließ er auch sofort wieder los. Dieser Vorgang hatte nichts, aber auch gar nichts, von einem Angriff oder einem schnellen, heftigen Probebiss. Das Ganze passierte langsam und fast zärtlich. Hätte ich nicht hingesehen, hätte ich es wahrscheinlich gar nicht bemerkt. Leider war die Sicht bei diesem Tauchgang nicht wirklich gut. Es waren extrem viele Schwebeteilchen im Wasser, was die Ausbeute an brauchbaren Fotos deutlich verringerte. Gegen Ende des Tauchganges wurde die Sicht immer schlechter, so dass Andi und ich den Tauchgang nach ca. 80 Minuten abbrachen, obwohl wir noch Luft hatten. Es war uns dann aber auch schon ganz schön kalt und alle anderen waren auch schon wieder auf dem Boot.

Am nächsten Tag waren wir uns darüber einig, dass wir Sandtiger sehen wollten. Wir machten dann zwei Tauchgänge an den Tauchplätzen Cathedral und Raggie Cave. Bei beiden Plätzen haben wir auch Sandtiger gesehen. Allerdings war an diesem Tag die Sicht vergleichbar mit einem deutschen Baggersee bei schlechten Bedingungen. Das heißt, es lohnte sich nicht, ein Foto zu machen, wenn das Objekt der Begierde weiter als 0,5 – 1 m entfernt war. Ich habe es trotzdem versucht, das erbärmliche Ergebnis könnt ihr in der verlinkten Galerie sehen. Aber trotzdem waren auch diese Tauchgänge ein ganz besonderes Erlebnis. Die majestätischen und recht großen Sandtiger zu sehen, wie sie ganz langsam in zwei oder drei Meter Entfernung vorbeiziehen, war sehr beeindruckend.

Link zu den Unterwasserfotos

Fazit der Südafrika / Mosambik – Tour:
Südafrika und Mosambik haben mich mit Sicherheit nicht zum letzten mal gesehen. Auch sehr gerne wieder eine Tour mit Brian. (Vielleicht beim nächsten mal zum Sardine Run…?) Nach Sodwana Bay werde ich aber mit Sicherheit nicht mehr fahren.

Zurück zu:
Hai 5 Tauchsafari 2009 – Teil 1 – Südafrika / Hluhluwe-Umfolozi Park
Hai 5 Tauchsafari 2009 – Teil 2 – Südafrika / Sodwana Bay
Hai 5 Tauchsafari 2009 – Teil 3 – Mosambik / Ponta Du Ouro
Hai 5 Tauchsafari 2009 – Teil 4 – Südafrika / St. Lucia Wetland Park

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leider ist ein Spamschutz notwendig geworden, daher bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.