Sulawesi 2008 – Blue Bay Divers

Die Heimat der Blue Bay Divers, die kleine Insel Sahaung, liegt direkt neben Banka. Um die Insel zu erreichen, fährt man man von Manado aus ca. 1 Std. an die Nordspitze Sulawesis. Dann noch ca. 30 Minuten mit dem Boot und man ist angekommen.
Wir wurden sehr herzlich empfangen und zu unserer Hütte gebracht. Die Hütten sind alle entlang des Strandes angeordnet und haben alle Blick auf die Bucht. Jede Hütte besteht aus einem großzügigen Raum mit Bett, Tischen, Stühlen, Schrank, einer überdachten   Terrasse und einem separaten Bad. Alles macht einen sauberen und gepflegten        Eindruck. Im Bad gibt es kein fließendes Wasser. Zum Duschen benutzt man ein indonesisches Mandi. Das heißt, man gießt sich aus einem Wasserbecken mit einer Kelle Wasser über den Kopf. Auch die Toilettenspülung wird aus einem separaten Becken mit  einem Eimer betätigt. Nach einem Nachttauchgang oder bei kälterem Wetter bekommt man zum Duschen warmes Wasser gebracht. Das Ganze funktioniert einwandfrei und bedeutete für mich keine große Komforteinbuße.

Gegessen wird im Restaurant, das zusätzlich auch eine gemütliche Sitzecke enthält, wo man nach dem Tauchen oder zwischen den Tauchgängen relaxen kann. Alle nicht alkoholischen Getränke sind inklusive und stehen ständig gekühlt zur Selbstbedienung bereit.
Das Essen hat mir immer gut geschmeckt. Zum Frühstück konnte ich mir immer meine geliebten Bananenpfannekuchen machen lassen. Ansonsten gab es Eierspeisen auf Wunsch, Toast und diverse Beläge zur Auswahl. Mittags und abends gab es Essen vom Buffet.
Zum Abendessen spielt immer die Blue Bay Band auf.
Die wahre Stärke dieses Resorts liegt in der Resortleitung und dem Personal. Es wird sehr herzlich und familiär von Anke und Salmon geführt. Ich bin selten in einem Resort gewesen, in dem ich mich von Anfangan so wohl gefühlt habe.
Wenn Gäste verabschiedet werden, kommt das ganze Personal zusammen und sagt auf Wiedersehen. Dazu wird dann noch ein Abschiedslied gespielt.Das Ergebnis ist dann immer, das zumindest der weibliche Hälfte der zu Verabschiedenden die Trähnen nicht mehr nur in den Augen stehen.

Die Basis hat drei Boote. Man braucht sich um nichts zu kümmern. Das Equipment wird auf das jeweilige Boot gebracht und von dort zusammengebaut. Um 8 Uhr ist die Abfahrt zum ersten Tauchplatz, der zweite Tauchgang findet dann zwischen 11:00 und 12:00 Uhr statt. Je nachdem, wie weit der Tauchplatz entfernt ist, wird zur Oberflächenpause zurück an Land gefahren, oder sie findet an Bord statt. Wenn man will, kann man Nachmittags noch einen dritten Tauchgang durchführen. Nachttauchgänge sind natürlich ebenfalls möglich. Getaucht wird in kleinen Gruppen (2 – 3 Personen), die jeweils von einem Guide begleitet werden.
Unser Guide war fast immer (Eagle eye) Japs. Er hat für uns den ganzen Kleinkram aufgespührt, den wir ohne ihn nie gefunden hätten.

Hier geht es weiter zu den Unterwasserfotos

Nach unserem Aufenthalt bei den Blue Bay Divers ging es dann noch nach Lembeh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leider ist ein Spamschutz notwendig geworden, daher bitte Rechenaufgabe lösen: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.